Ridgeback in Not und andere

Ridgeback in Not & Co.

Informationen über den RR in Not e.V.

Ridgeback in Not besteht seit dem Jahr 2000 und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Hunden zu helfen, die sich aus den unterschiedlichsten Beweggründen voneinander trennen müssen. Bis zum Dezember 2010 war RR in Not eine Organisation mit Birgit Linnerth an der Spitze.

Viele der Hunde, die seit dem Jahr 2000 vermittelt wurden, hatten beste Voraussetzungen und ein sehr liebevolles Zuhause.

Die Gründe für die Abgabe eines Hundes sind vielfältig, da sich Lebensumstände verändern können. Trennungen, Unfälle, Krankheiten u.v.m. zwingen Hundebesitzer oft zu Entschlüssen, die sie niemals für möglich gehalten haben.

Weiter geht es unter www.ridgeback-in-not.de/infos-zu-rr-in-not.html

 


 

Initiative warnt vor dem Welpenhandel

Ein Anblick zum Verlieben: Das Foto in der Online-Börse zeigt einen bildhübschen Welpen, der mit treuen Augen in die Kamera blickt. Der Text des Anbieters erläutert, dass es sich um ein reinrassiges Tier handelt, und dann ist da der Preis, der deutlich unter den Forderungen anderer Züchter liegt.

Jedes Jahr überzeugen solche Inserate Tausende Tierliebhaber. Immer wieder folgen auf den Kauf jedoch dramatische Wochen, weil der Hund kränkelt oder gar stirbt. Schuld daran sind die Machenschaften skrupelloser Händler, denen es allein um ihren finanziellen Vorteil geht – und die dafür sprichwörtlich über Hundeleichen gehen.

Weiter geht es unter www.wuehltischwelpen.de